15. Dezember ’21.

(tippt) —– (tippt) —– (tippt)

Puh. Keine Ahnung wie oder womit ich anfangen soll.

Es geht mir besser. Aber ich bin nicht bei mir?

Kann man das so sagen? Ich weiß, dass ich der kleinen keinen Raum gebe. Sie ist nicht erwünscht. Ihre Gefühle waren ja ‚ wieder mal‘ zu viel.

Die Trigger zu groß.

Aktuell aktive Bewaltigungsmodi: Kontrolle. Nicht – alleine sein. Partner nicht alleine lassen.

Und es fühlt sich so falsch an. Ist es auch. Als wäre das der Kern des Problems. Als wäre das die Lösung für das Problem.

War es nie. Wird es nie sein. Trotzdem ist es mir vertraut.

Heute war ich bei einer Freundin und ich sagte zu ihr ‚ Ich habe das Gefühl, ich bin gar nicht wirklich da‘ .

Ja, so ist es.

Dazwischen aber auch ein paar Momente, über die ich mich wirklich freuen konnte. Ich bemerke, dass die Schüler*innen mich anfangen wahrzunehmen, mich anfangen zu respektieren, sich eine Beziehung aufbaut.

Das beflügelt und bestärkt mich. In den Momenten vergesse ich, dass da dieses kleine Mädchen in mir drin ist, welches zusammen gekauert, verängstigt und traurig in der Ecke sitzt.

Was sich allein fühlt. Was sich „zu viel“ fühlt.

Ich weiß nicht, was ich tun kann. Ich tue es nicht. Es überfordert mich.

Eben habe ich beim Serie schauen tief ausgeatmet, der Partner fragt was los sei. Ich sage ihm es seien ’nur‘ Gedanken. An den letzten Streit. Ich sei immernoch verletzt. Ein paar Phrasen davon auf Englisch. Das fällt mir leichter. Ihm ist das bekannt, das handhaben wir so.

„Aber egal, es sind nur Gedanken. Die gehen halt immer noch so durch manchmal“

Ich frage 10 min später ob er nun sauer sei. Nein. Ich hätte alles Recht dazu verletzt zu sein, er hätte ja wirklich scheiße geredet.

“ Yes. But I don’t want to talk about this now“

Okay. Sagt er.

Noch ein wenig Serie zusammen, dann öffnen wir unsere letzten drei Kläppchen. Eine Massagekerze könnte Entspannung für das Wochenende versprechen. Aber vielleicht erwarte ich auch zu viel… Ich weiß es nicht.

Ist das meine Zukunft? Soll sie so aussehen?

Mit einem Menschen zusammen zu sein, bei dem man niemals das Gefühl hat ganz ankommen zu können. Nie sicher zu sein. Der dir klar sagt, dass er nicht um dich kämpfen würde, wenn du gehen würdest? Das tut weh.

Am Freitag ist erstmal Paartherapie. Da der letzte Termin komplett eskaliert ist, habe ich Angst davor.

Vor allem wenn ich dahin gehe während die kleine in mir so präsent ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.