Sunny days.

Gott sei Dank hat die Sonne doch noch den Weg zu uns gefunden. Mal sehen wie lange sie bleibt.

Eben gelesen es sei der kälteste Frühling seit 6 Jahren. Ok. Bauchgefühl bestätigt worden.

Was soll ich sagen? Mit Sonne ist alles besser!


Übermorgen ist schon wieder Therapie. Und ich kann’s kaum glauben, dass dann 3 Wochen rum sind. Sie vergingen wie im Flug. Ich weiß, dass ich auf jeden Fall über die Sitzung beim Paartherapeuten sprechen muss.

Denn auch wenn ich es irgendwie geschafft habe, mit dem inneren Kritiker und der kleinen Lynn umzugehen.. wirkt das noch ziemlich nach.

Der Paartherapeut meint nämlich zum zweiten Mal seit wir zu ihm gehen ( es ist die 5. Sitzung oder so) ein Klinikaufenthalt sei ja vielleicht doch nochmal eine Option.

Eine Option? Achja? Wir sind hier um einen gemeinsamen Umgang miteinander zu finden. Nicht um MICH und MEINE Probleme nochmal aufzuarbeiten. Nicht um MIR nochmal zu sagen, dass das was ich gerade tue scheinbar ja immer noch nicht reicht, um eine glückliche Beziehung zu führen.

Zudem ist ein Klinikaufenthalt für mich KEINE Option. Die schlaue Frau sagt ich brauche keinen. Ich kann’s mir so oder so nicht erlauben wegen meines zukünftigen Jobs und derzeit fühle ich mich auch stabil.

Den Partner hat er nicht zu 100% außer Acht gelassen, doch am Ende musste er wieder zugeben, dass er der Meinung sei, dass MEINE emotionale Instabilität ja viele Situationen von *uns* noch mehr erschwere..

Nicht die sich immer wiederholende Wut des Partners auf meine Gefühle. Ne. MEINE emotionale Instabilität.

Diese Sitzung hat den inneren Kritiker sowas von gefüttert. Es hat mich auch einige Tage ziemlich aus der Bahn geworfen. Ich bin nicht sicher, wie ich gerade dazu stehe. Ob ich mich im distanzieren Beschützermodus befinde oder ob ich es wirklich so gut verpackt habe. Das wird sich wohl übermorgen zeigen..

Ich bin auf jeden Fall immer noch wütend auf den Paartherapeuten.

Ein Fortschritt, den ich bemerkte, ist, dass ich die Gefühle bewusst wahrnehmen konnte (von Anfang an) und sie auch artikulieren konnte. Und so nichts unterschwellig mit mir herum geschleppt habe.


Ich bin gespannt.


Aber wie gesagt: mit Sonne ist alles besser ☀️

Und ab Donnerstag habe ich Urlaub. Und wir fahren weg. Ich hoffe es wird uns gut tun.

2 Kommentare zu „Sunny days.

  1. Moin Lynn,
    ich hab dich grad entdeckt und wollte dir einen Gruß hier lassen 🙂
    Ich habe schon einige Blogeintrage gelesen und ja so geht es einem mit Borderline. Ich lebe auch seit meiner Kindheit damit. Es tut immer gut bei anderen Betroffenen zu lesen.
    Liebe Grüße
    Aurelia

    1. Liebe Aurelia, danke für deinen lieben Kommentar! ☀️ Es freut mich zu lesen, dass es dir hilft. Mir hilft es auch. Liebe Grüße Lynn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.