Suchtmittel: Partner.

Suchtmittel: Partner. Wird mir in diesen Tagen wieder mehr als bewusst. Die letzten 10 Tage habe ich bei meinem Partner verbracht – da die Sachen in meinem Zimmer schon vor dem Umzug leer geräumt wurden. 10 Tage. Die schön waren. Aber auch anstrengend. Für beide. Jetzt ist es da – mein neues Zuhause. Eine WG – mit einer weiteren jungen Frau. Und nachdem ich gestern den Rest im neuen Zimmer eingeräumt habe, habe ich auch die erste Nacht hier verbracht.

Die war – bis auf meine Hausstauballergie und den ungewohnten Geräuschen – doch erstaunlich gut. Ohne Träume und mit nur einmal wach werden.

Mein Partner wohnt nun nur 10 Minuten Fußweg entfernt (im Vergleich: vorher 40 Minuten mit dem Auto).

Heute hatte er frei. Ich auch (warte immernoch auf den Semesterstart) und dadurch wuchs meine chronische Langeweile und somit auch mein Verlangen ihn zu sehen. Und meine komplette Zeit mit ihm zu verbringen. Ziemlich Anstrengend, da ein anderer Teil in mir nach „Zeit für mich“ schreit. Aber jedes Gespräch mit ihm diesbezüglich einfach nur anstrengend war. Es fühlt sich an, wie wenn jemand, der Mal von einer gewissen Droge abhängig war, spürt, dass er/sie diese jetzt eigentlich „bräuchte“und genau weiß, dass er/ sie diese zwei Ecken weiter ohne Probleme bekäme. Aber eigentlich aus Vernunft weiß, dass es nur der abhängige Teil ist, der sie braucht.

Ich gebe zu: ich fühle mich leicht unwohl mit diesem Vergleich. Er ist wohl überlegt. Doch beide Therapeuten beschrieben mein Beziehungsverhalten schon mehrmals als suchtähnlich. Und gerade habe ich das Gefühl, dies bestätigen zu können.

Mein Kopf weiß, dass ich für mich sein sollte. Doch etwas in mir schreit nach meinem Partner, der meine Zeit füllen soll. Der mir diese Leere wegnehmen soll.

Dass das nicht gut gehen kann, könnt ihr euch sicher denken. Er kann Autonomie. Er hat sich auf einen entspannten Tag allein gefreut. Schlug sogar noch gemeinsames Abendprogramm vor. Ja, das klingt super. Ich hätte mich damit zufrieden geben müssen. Habe ich aber nicht.

Es reicht nicht. Ich brauche ihn – am liebsten den ganzen Tag und auch über Nacht.

Er möchte die Nacht nach dem Abendprogramm alleine verbringen.

Das sitzt.

Während unseres Streits via Handy (ja, ich weiß wie dämlich das ist) geht einiges schief. Ich habe kein Verständnis für ihn. Er wenig für mich. Später am Abend – bei mir – erklärt er mir, dass er mich gern da hätte aber wir halt nie „gemeinsam allein “ sein können. Und er daher nie komplett entspannt und unabhängig sei, wenn ich da bin.

Das sitzt ebenfalls. Schuldgefühle.

Dann sagt er im Nebensatz, es sei halt immer anstrengend wenn ich da sei.

Autsch. Es zieht in meinem Herzen. Und damit meine ich wirklich ein Gefühl des ziehens.

Ab da ist Stille. Zumindest zwischen uns. Wir schauen den Film. In meinem Kopf allerdings nicht. Da ist’s laut. Der innere Kritiker meldet sich. Das traurige Kind, das wütende. Sie wechseln sich ab und stellen seine Aussage in Frage.

Wir wollen nicht anstrengend sein. Wir wollen liebenswert sein.

Aber es klappt nicht. Zumindest nicht so, wie wir es wollen. Es war schonmal besser. Aber ich habe Angst. Angst, dass mein Partner nicht genug Geduld hat.

Zwischen dem Handy Gespräch und dem Treffen am Abend gab es immer wieder Momente, in denen ich dieses Verhalten meinerseits nicht nachempfinden konnte. Ich verstehe in diesen Momenten, dass es doch eigentlich völlig okay ist, „nur“ den Abend miteinander zu verbringen. Und nicht zwingend die Nacht mit dran hängen muss. Doch in dem Moment, wo der Streit entsteht ist da nur der eine Gedanke:

Ich brauche ihn. Ohne ihn kann ich heute nicht überleben.

Auch der Paartherapeut lässt seit 3 Wochen auf Antwort bezüglich eines neuen Termins warten. Trotz mehrmaligen Nachhakens kriegen wir keine Terminabsprache hin.

Das zerrt an meinen Nerven. Und macht mir noch mehr Angst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.